Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

... 07er Kennzeichen, H-Kennzeichen etc.

Moderatoren: oldsbastel, Tripower

Antworten
DRG-ler
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Mai 2019, 09:55
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

Beitrag von DRG-ler » Di 28. Mai 2019, 20:07

Hi Leute, ich hab da mal ne Frage, die den Tüv betrifft.

Ich hab mir in Schweden einen 1930er Ford Model A angelacht, und der muss mit einer Warnblinkanlage nachgerüstet werden.
Inzwischen hat man ja die Gesetzeslage dahin gehend geändert, das der Warnblinkschalter NICHT MEHR sichtbar verbaut werden muss. Ein Punkt, der mir sehr entgegen kommt. Meine Frage ist jetzt, ob ich eine ZUSÄTZLICHE Warnblinkkontrollleuchte verbauen muss, oder ob die (bei mir rote) Blinkerkontrollleuchte ausreicht.

Hat da jmd. Erfahrungswerte?

MFG Andy
MFG Andy

DRG-ler
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Mai 2019, 09:55
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

Beitrag von DRG-ler » Mi 29. Mai 2019, 06:06

Ich setz mal noch einen Drauf... Wie isses mit der Nachrüstung von hässlichen Rückstrahlern für Fahrzeuge mit Baujahr VOR 1954?
https://mobilityblog.tuv.com/nachruestu ... oldtimern/
Stößt sich der Tüv an das nicht vorhanden sein?

MFG Andy
MFG Andy

schreyhalz
Beiträge: 542
Registriert: Di 1. Jul 2008, 08:59

Re: Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

Beitrag von schreyhalz » So 16. Jun 2019, 09:03

Moin Moin !
Meine Frage ist jetzt, ob ich eine ZUSÄTZLICHE Warnblinkkontrollleuchte verbauen muss, oder ob die (bei mir rote) Blinkerkontrollleuchte ausreicht.

Hat da jmd. Erfahrungswerte?
Da braucht es keine Erfahrungswerte , sondern einen Blick in die StVZO. Die Funktion der Warnblinkanlage muss durch eine rote Kontrolleuchte angezeigt werden.

(Theoretisch wäre es statthaft , anstelle der roten Kontrolleuchte die beiden grünen Kontrolleuchten für Blinken links und rechts zu benutzen , wenn diese je nach Betätigung des Blinkerschalters getrennt leuchten. Dieses erlauben die EG-Vorschriften , aber in diesem Fall muss die gesamte Beleuchtung , nicht nur Blinker / Warnblinker den EG-Richtlinien entsprechen , was dann schon mal ein H-KZ ausschliesst)
Leider steht auch in diesem Link die völlig verschwurbelte Fassung , die man schnell als Notrettung hinterhergeschoben hat , nachdem das Verkehrsministerium darauf aufmerksam gemacht wurde , das unter der Führung von Ramsauer wohl im Vollrausch die StVZO für einen Teil der Fzge abgeschafft wurde und für alle anderen Fzge völlig unterschiedliche und überhaupt nicht bekannte ( !!! )Vorschriften galten.
Durch diesen Schwachsinn sind folgedessen 2 StVZOen gültig!

Ich schreibe es mal klar und deutlich und vor allem verständlich:
Für Fzge , die vor dem 5.5.2012 erstmalig zugelassen worden sind, gilt die StVZO in der Fassung , wie sie bis April 2012 galt!

Diese StVZO ist einfach und logisch , es bestand überhaupt kein Grund , diese zu verändern , schon gar , sie unübersichtlich zu machen und die Anwendung unnützerweise zu erschweren.

Die Anwendung ist auch für den juristischen Laien einfach , wenn man eine Grundregel beachtet !

Diese besteht darin , dass es zu den einzelnen Vorschriften , die in den §§ 19-71 aufgeführt sind , noch einen §72 gibt , in dem zu vielen §§ noch einmal steht, ab welcher EZ dieser § gilt, teilweise mit Erläuterungen.
Hier mal ein Link zu einer alten Fassung , in der der §72 noch ausführlich vorhanden ist.
https://www.verkehrsrundschau.de/fm/249 ... 1_2006.pdf
Wie isses mit der Nachrüstung von hässlichen Rückstrahlern für Fahrzeuge mit Baujahr VOR 1954?
nun , die Nachrüstung mit hässlichen Rückstrahlern wird nirgends gefordert!
Aber der Reihe nach : Zunächst schnappt man sich eine StVZO , wie sie bis 2012 galt. Der Einfachheit nehmen wir mal die aus dem Link , obwohl die sicherlich nicht auf dem aktuellen Stand ist.

Im Inhaltsverzeichnis finden wir die Rückstrahler im §53 aufgeführt.In diesem §53 steht ausser der Ausrüstungspflicht auch die Anzahl und wo diese anzubringen sind.
Als nächstes schauen wir dann in den §72. Dort werden unter dem §53 verschiedene Dinge aufgeführt , für die Rückstrahler findet sich nur, dass da wohl mal die Anbauvorschriften geändert worden sind , leider nur in einer unbrauchbaren Art und Weise, die auch schon in der alten StVZO häufig zu finden ist , es wird einfach auf eine ältere Fassung verwiesen.
Damit ist schon mal klar , Rückstrahler müssen sein.
Nun zählen Rückstrahler wie alle lichttechnischen Einrichtungen zu den sogenannten Bauartgenehmigungspflichtigen Bauteilen. Welche das alle sind , verrät der § 22a !
Und natürlich gibt es auch für den §22a diverse Erläuterungen im §72.
Und da finden wir:
"""
§22 aAbs. 2 (Prüfzeichen)gilt nicht für Einrichtungen zur Verbindung von Fahrzeugen und lichttechnische Einrichtungen –ausgenommen Warneinrichtungen nach §53 aAbs. 1 –, wenn die Einrichtungen vor dem 1. Januar1954 erstmals in den Verkehr gekommen sind.
"""
Im Klartext: Das Fzg braucht Rückstrahler , aber wenn das Fzg vor dem 1.1.1954 zugelassen wurde, brauchen die Rückstrahler nicht bauartgenehmigt sein. (die übrige Beleuchtung auch nicht).
Nun gibt es solche kaum im Handel , angesichts der meist ohnehin recht schwachen Rückleuchten an Oldtimern sollte man da auch bei Rückstrahlern eher die Sicherheit im Auge haben.

MfG Volker

Benutzeravatar
oldsbastel
Beiträge: 8327
Registriert: Fr 21. Feb 2003, 01:00
Wohnort: Fritzlar

Re: Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

Beitrag von oldsbastel » Di 18. Jun 2019, 17:33

@Volker
Wenn ich richtig verstehe, können Motorräder vor 1956 auch noch Leichtkraftrad-Kennzeichen bekommen, weil für diese Fahrzeuge noch die alte StVZO gilt oder habe ich das falsch verstanden? In den aktuellen Zulassungsvorschriften taucht diese Sonderregelung doch nicht mehr auf.



schreyhalz hat geschrieben:
So 16. Jun 2019, 09:03

(Theoretisch wäre es statthaft , anstelle der roten Kontrolleuchte die beiden grünen Kontrolleuchten für Blinken links und rechts zu benutzen , wenn diese je nach Betätigung des Blinkerschalters getrennt leuchten.

Aber das gibt es doch bei allen möglichen Fahrzeugen.

schreyhalz
Beiträge: 542
Registriert: Di 1. Jul 2008, 08:59

Re: Warnblinkkontrollleuchte Pflicht?

Beitrag von schreyhalz » Mi 19. Jun 2019, 22:41

Moin Moin !
Wenn ich richtig verstehe, können Motorräder vor 1956 auch noch Leichtkraftrad-Kennzeichen bekommen, weil für diese Fahrzeuge noch die alte StVZO gilt oder habe ich das falsch verstanden?

Fragen wir doch einfach den §72 ! Bitte schön:
""""
§60Abs. 1 (Größe der Kennzeichenschilder an Krafträdern)An Krafträdern, die vor dem 1. Juli 1958 (im Saarland: vor dem 1. Januar 1959 ) erstmals in denVerkehr gekommen sind, deren Hubraum 50 ccm übersteigt und bei denen das vorschriftsmäßigeAnbringen und Beleuchten der Kennzeichen nach Muster c oder d der Anlage V außergewöhnlichschwierig ist, dürfen Kennzeichen nach Muster a der Anlage V verwendet werden.

"""

Also an Motorrädern mit EZ vor dem 1.7. 1958 zulässig. Aber Vorsicht, Pferdefuss !

""und bei denen das vorschriftsmäßige Anbringen und Beleuchten der Kennzeichen nach Muster c oder d der Anlage V außergewöhnlich schwierig ist""

Wer legt denn fest , was "aussergewöhnlich schwierig" ist ?


"""" (Theoretisch wäre es statthaft , anstelle der roten Kontrolleuchte die beiden grünen Kontrolleuchten für Blinken links und rechts zu benutzen , wenn diese je nach Betätigung des Blinkerschalters getrennt leuchten.
""""

Aber das gibt es doch bei allen möglichen Fahrzeugen.
Nein , das gibt es nur bei Fzgen , die EG-Typgeprüft sind , bzw. Fzge , deren Beleuchtungseinrichtungen den EG-Vorschriften entsprechen. D.h. , es ist möglich , dass ein Fzg zwar eine nat. Betriebserlaubnis (ABE oder EBE) hat , aber die Beleuchtungseinrichtungen aber trotzdem den EG-Vorschriften entsprechen.
Der umgekehrte Fall ist nicht möglich , ein Fzg mit EG-typgenehmigung darf nicht auf auf die alte StVZO - Vorschriften zurückgerüstet werden.
Ebenfalls ist es grundsätzlich nicht statthaft , bei einem Fzg beide Vorschriften zu mischen.

( Sehr beliebt bei Motorradfahren , da die EG-Vorschriften engere Blinkerabstände erlauben , werden diese gerne genommen , aber der Rest der Beleuchtung dann wieder nach StVZO , weil dort viel weniger gefordert wird)

bei einem Oldtimer PKW , der ja (noch , in 4 Jahren wird die C-Klasse 30 , das war das erste Fzg mit EG_BE ) über gar keine EG-BE verfügen kann , ist das eigentlich nie ein Thema. Die Warnblinkanlage musste schon seit den 60er Jahren nachgerüstet werden und die Nachrüstanlagen hatten eigentlich immer eine rote Leuchte im Betätigungsknopf. Fzge , die getrennte Blinkeranzeigen hatten , waren extrem selten , mir fallen auf Anhieb nur die Mercedes ab Heckflosse ein. Spätere Fzge , die ab Werk mit Warnblinkanlage ausgerüstet waren , hatten ebenfalls die rote Leuchte ab Werk.

MfG Volker

Antworten