11er-Deutz

Wie repariere ich mein(en) Laster? Alles rund um den Schwermaschinenbau

Moderatoren: oldsbastel, Tripower

Antworten
Benutzeravatar
oldsbastel
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 21. Feb 2003, 01:00
Wohnort: Fritzlar

11er-Deutz

Beitrag von oldsbastel » Mi 19. Apr 2006, 11:20

Hat jemand einen Überblick, was man für einen 11er-Deutz (am besten noch Vorkrieg) abhängig vom Zustand geben muss?Damit man damit auch mal auf der Straße vernünftig fahren kann, sollte der Schlepper wenigstens 20 km/h laufen. Welche Vorkriegsschlepper bzw. Schlepper bis in die frühen 50er kommen dafür in Frage. Von den Vorkriegsschleppern ist ein großer Teil ja im Schritttempo unterwegs, was für den öffentlichen Verkehr heute eher eine Gefährdung ist.

Leines
Beiträge: 281
Registriert: Di 3. Aug 2004, 00:00

11er-Deutz

Beitrag von Leines » Fr 5. Mai 2006, 10:47

Hi, Oldsbastel,Schön Dich hier zu treffen.Mein Eicher geht locker 20, hat mir 1,6 l Einzylinder den richtigen Wums und ist unverwüstlich. Aber alle Nachkriegsschlepper sollten so um die 20 km/h auf den nicht vorhandenen Tacho bringen. Es kommt immer drauf an, wie Du den Schlepper einsezten willst. Der Umgang mit Lötlampe, Kurbel und diversen Startritualen mag ja kultig sein, ist aber im Alltag dann doch oft lästig. Außerdem vermisst man an den ganz alten Schleppern meist die Hydraulik schmerzlich. Grüße Leines

Benutzeravatar
ventilo
Beiträge: 6971
Registriert: Fr 5. Okt 2001, 00:00
Kontaktdaten:

11er-Deutz

Beitrag von ventilo » Fr 5. Mai 2006, 13:23

Für die "flotte Gangart" empfiehlt sich natürlich ein Fordson mit Benzinmotor, dann entfällt auch das lästige Vorglühen.Zumal eine Fordson im Gegensatz zum Lanz/Deutz/Fendt Einerlei auf jedem Schlepper-Treffen eine echte Rarität ist.Inbs. als "Industrial" mit der längeren Überstezung sind die ehem. RAF Flugplatzschlepper mächtig schnell.Und später gab's mit dem Ferguson System Systen sogar schon eine brauchbare Hydraulik.Wer sich für alte Ford Traktoren interessiert sollte mal auf unserer Homepage stöbern: http://www.fomcc.de

Benutzeravatar
oldsbastel
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 21. Feb 2003, 01:00
Wohnort: Fritzlar

11er-Deutz

Beitrag von oldsbastel » Fr 5. Mai 2006, 15:29

Leines:Der schlepper ist ein Oldtimer und als solcher soll er - wenn ich denn dann mal einen habe, auch "gehalten" werden.Die Hydraulik ist unter diesem Gesichtspunkt vermutlich wohl eher nicht kaufentscheidend.Ventilo:Der Fordson F ist doch wohl eher im Schritttempo unterwegs, oder? Und auch der "N" läuft meines Wissen nur 10 km/h, oder?Und ob du irgendwo einen Flugplatzschlepper bekommst, weiß ich auch nicht so recht.Grundsätzlich wäre ein Vorkriegsschlepper am interessantesten, aber er sollte schon 20 km/h laufen.

Benutzeravatar
ventilo
Beiträge: 6971
Registriert: Fr 5. Okt 2001, 00:00
Kontaktdaten:

11er-Deutz

Beitrag von ventilo » Fr 5. Mai 2006, 15:44

Die alten Benziner Fordson findet man auf der Insel, in BeNeLux und Skandinavien noch recht häufig.(In einem belgischen Safari Park in den Ardennen wartet so ein Dornröschen auf seinen Prinz...).So ca. 30-40 km/h schafft ein Fordson schon, ja nach Bj., Übersetzung und Betriebsstoff. Die deutschen Versionen waren allerdings oft durch Blockieren der oberen Gänge "gedrosselt".

Benutzeravatar
Sierra
Beiträge: 2970
Registriert: Mi 15. Nov 2000, 01:00
Wohnort: Allgäu

11er-Deutz

Beitrag von Sierra » Fr 5. Mai 2006, 20:29

Ja, die alten Fordsons gefallen mir auch. Aber die Nachkriegsmodelle schauen schon irgendwie langweilig aus. Wie normale Traktoren halt. Ich glaub, daß bei Veranstaltungen die Baujahresgrenze für Traktoren auch deshalb meist mindestens 10 Jahre niedriger angesetzt wird als bei Autos und Motorrädern. Tut aber nix zur Sache. Wenn Du Geld übrig hast, schwing Dich auf die Ledercouch eines Lanz-Eilbulldogs und freu Dich, daß sich Dein Geld vermehrt. Oh, beinah hätt ich's vergessen: In der Lanz-Szene wird etwas Arroganz und Kollegen-über-den-Tisch-ziehen erwartet. Daran wirst Du noch üben müssen. Friß mich nicht, ich bin aus Bayern, schön Amd, Michael

MG
Beiträge: 1177
Registriert: Mi 6. Dez 2000, 01:00

11er-Deutz

Beitrag von MG » Fr 5. Mai 2006, 22:26

Hallo an alle,hier in der Nachbarschaft steht bei einem Bauern noch ein 3-Zylinder-MAN (mit Allradantrieb) zum Verkauf:Wer Interesse hat, sollte sich bei mir melden. Habe keinen finanziellen Vorteil! Das Teil ist aber nicht "billig".GrüßeManfred

Benutzeravatar
oldsbastel
Beiträge: 8355
Registriert: Fr 21. Feb 2003, 01:00
Wohnort: Fritzlar

11er-Deutz

Beitrag von oldsbastel » So 7. Mai 2006, 20:15

Zitat:Original erstellt von Sierra am/um 05.05.2006 20:29:24Wenn Du Geld übrig hast, schwing Dich auf die Ledercouch eines Lanz-Eilbulldogs und freu Dich, daß sich Dein Geld vermehrt. Oh, beinah hätt ich's vergessen: In der Lanz-Szene wird etwas Arroganz und Kollegen-über-den-Tisch-ziehen erwartet. Daran wirst Du noch üben müssen. Nicht das ich etwas dagegen hätte, dass sich mein geld vermehrt, aber für meine Oldtimer ist das keine Eingangsvoraussetzung.Ansonsten sind mir solche Snobvereine und -läden schon von Kindesbeinen an suspekt. Dewegen ziehe ich auch heute noch die Disse mit bunt zusammengewürfelter Inneneinrichtung vor.

Benutzeravatar
Th. Dinter
Beiträge: 4737
Registriert: Fr 4. Aug 2000, 00:00
Wohnort: Raum Bremen

11er-Deutz

Beitrag von Th. Dinter » So 21. Mai 2006, 18:05

Hallo,ich denke daß Du wegen der Geschwindigkeit über 20 schon eher im Nachkriegsbereich suchen mußt.Möglicherweise ist es bei den Vorkriegsgeräten eher ein Benziner, der das schafft.Bei Nachkriegsschleppern könnte es hilfreich sein, im nahen Ausland zu suchen, denn nicht alle Länder haben die 25Km/h-Beschränkung. Momentan habe ich nicht parat, wann die bei uns eingeführt wurde, aber davor müßte es auch was Einheimisches geben.Mein AP16 kommt mir auch schneller vor, habe es aber noch nicht gemessen. Der stammt aus dem damals französichen Saarland.grußthomas
......wir wollten nur das Beste, aber dann kam es wie immer..........

Antworten